out now: Magazin #Photographie Titelfoto Andrea Seifert #papier_liebe Sonderpreis #Fotografie #Kunst #Kultur

10 Feb

MCMS_IMG_0_2__1019

Das Magazin Photographie, Medienpartner unseres Fotowettbewerbs papier I liebe 2012,

hatte einen Sonderpreis vergeben an Andrea Seifert aus Hannover für ihre modernen Interpretationen adliger Damen.

Ein Bild aus dieser Serie ziert nun die aktuelle Ausgabe des Magazins, das seit gestern im Handel erhältlich ist.

Hier gibt es die komplette Serie.

Eine wirklich besondere und überzeugende Arbeit von:

  • Photography: Andrea Seifert
  • Styling: Irmela Schwengler
  • Make-Up & Hair: Kerstin Hajdu
  • Model: Sophie S./ Brodybookings
Nochmals HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

#Munken Works #Stipendium 2013 für #Künstler Thema #Papier Bewerbungsschluss 15. März #Kultur

30 Jan

Nicht nur wir lieben Papier.

Das Munken Works Stipendium 2013 widmet sich ganz ähnlichen Fragen, wie unser Fotowettbewerb 2012

papier I liebe zum Thema „Print – und was Papier alles kann“. Daher möchten wir auch interessierten Teilnehmern unseres Wettbewerbs dieses Künstlerstipendium ans Herz legen:

  • Wie verändert das Digitale unsere Welt?
  • Wie gelingt das inspirierende Miteinander von „Anfassbarem“, Echtem und Virtuellem?
  • Welchen Stellenwert hat der uralte Kulturträger Papier in unserer Zeit? 

Um Antworten auf diese Fragen zu finden, vergibt Arctic Paper in den Sommermonaten Juli, August, September 2013 drei Stipendien an Künstler und Kreative aller Kunstsparten, in deren Arbeiten das Thema Papier eine zentrale Rolle spielt.

Unknown

Im Munken Works Space – einem eigens für das Stipendium gestalteten Pop-Up-Atelier im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg – können dabei drei ausgewählte Künstler je vier Wochen lang leben und ungestört arbeiten.

Mehr Informationen zu Munken Works findet Ihr unter:  http://munkenworks.com

Den dazugehörigen Film zum Thema „Papier im Zeitalter des Digitalen“ gibt es unter http://vimeo.com/52451474

Tipp: Michael Lange #Ausstellung #Wald Robert Morat Galerie #Hamburg #Fotografie #Kultur

8 Jan

Michael Lange, der Preisträger des ersten Evers-ReForest®-Fotowettbewerbs wald I raum stellt seine preisgekrönten Arbeiten vom 19. Januar bis 16. März 2013 in der Robert Morat Galerie in Hamburg  aus.

Wir wünschen viele interessierte Besucher und viel Erfolg!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

#Fotoband papier I liebe erscheint im Dezember #Fotografie #Kultur #Kunst

2 Nov

Evers-Frank-Fotowettbewerb papier | liebe: Fotoband mit den besten Arbeiten erscheint im Dezember

Aus 299 Einreichungen aus Deutschland, Schweiz, Österreich, Belgien, Ungarn, Türkei und Spanien mit insgesamt 1375 Fotos hat die hochkarätige Jury die Finalisten und Preisträger ermittelt. In der Jury vertreten waren: Dr. Andrea Henkens, Fotoexpertin; Jana Kühle, Bild- und Textredakteurin bei der Zeitschrift PHOTOGRAPHIE; Dr. Christoph Moderegger, Landesberufsschule Photo+Medien Kiel; Christoph Siegert, Fotograf und Gunnar Zink, Fotoexperte Gruner + Jahr.

Den 1. Preis, dotiert mit 3.000 Euro, erhält Claudia Hettwer aus Hamburg. Sie überzeugte die Jury mit ihrer liebevollen poetischen Arbeit „Ein neues Kleid“.

Der 2. Preis, dotiert mit 2.000 Euro, geht an Julia Tervoort aus Berlin für ihre überzeugende Serie „Eintauchen“.

Den 3. Preis, dotiert mit 1.000 Euro, erhält Petra Arnold aus Mannheim für die Serie „Das Evakostüm steht ihr reizend“.

Der „papier | liebe“-Sonderpreis für das beste Einzelmotiv, dotiert mit 500 Euro, geht an Oliver Jungmann aus Saarbrücken. Er überzeugte die Jury mit seiner kreativen Arbeit „offline“.

Das Magazin Photographie, Medienpartner des Fotowettbewerbs, vergibt einen weiteren Sonderpreis an Andrea Seifert aus Hannover für ihre modernen Interpretationen adliger Damen. Sie erhält ein 3 Jahres-Abonnement der Zeitschrift.

Die besten papier I liebe-Fotoarbeiten werden im Dezember 2012 in einer Buchpublikation erscheinen. ISBN-Nr: 978 – 3 – 00040209 -8

Der hochwertige Fotoband wird von der Evers-Frank Druck- und Mediengruppe klimaneutral auf Bilderdruck-Papier von Sappi gedruckt.

Neben den Haupt- und Sonderpreisträgern werden folgende 35 Finalisten mit einer lobenswerten Erwähnung in das Fotobuch aufgenommen:

  • Marion Koell, Köln
  • Heinrich Mehring, Bergisch-Gladbach
  • Stephan Meyer-Bergfeld, Oldenburg
  • Horst Kolberg, Neuss
  • Manfred Krause, Berlin
  • Mario van Middendorf, Köln
  • Alexander Straulino, Berlin
  • Hans Grasser, Nürnberg
  • Dominik Gigler, München
  • Harald Schwertfeger, Köln
  • Boris Bürger, München
  • Ellen Dornhaus, Wachtberg
  • Anika Freytag, Wuppertal
  • Dmitrij Leltschuk, Hamburg
  • Mark de Fraeye, Grand-Hallet, Belgien
  • Marlis Mährle, Winnenden
  • Franziska Vu, Berlin
  • Lars Kreyßig, Köln
  • Linda Rask, Bönningstedt
  • Christian Diehl, Dortmund
  • Lea Aring, Hamburg
  • Pierre Adenis, Berlin
  • Anita Graf, Hamburg
  • Frank Schlitt, Frankfurt-Nied
  • Antje Hoefer/Cornelius Popvici, Lüdenscheid
  • Birgit Dworak, Cottbus
  • Annina Lingens, Berlin
  • Sarah Sperling, Berlin
  • Jule Bräu, Hamburg
  • Heiko Fiedler Halle-Saale
  • Michael Klaus, Berlin
  • Andreas Krauß, Mannheim
  • Willi Bülhoff, Werne
  • Patricia da Costa Leitao, Münster
  • Robin Baum, Köln

Alle Fotografinnen und Fotografen, deren Arbeiten im Fotoband veröffentlicht werden, erhalten sechs Exemplare mit individuellem Bookjacket (eigenes Motiv auf dem Umschlag-Cover).

Sonderpreis Magazin Photographie für Andrea Seifert #Hannover #Fotografie #Kunst #Kultur #Fotowettbewerb papier I liebe

26 Okt

Das Magazin Photographie, Medienpartner des Fotowettbewerbs, vergibt einen weiteren Sonderpreis an Andrea Seifert aus Hannover für ihre modernen Interpretationen adliger Damen. Sie erhält ein 3 Jahres-Abonnement der Zeitschrift.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Fotografin über ihre Arbeit:

„Inspiriert durch Portraits von Königin Katharina von Württemberg und Frederike von Mecklenburg haben mein Team (bestehend aus Stylistin: Irmela Schwengler, Haare & Makeup: Kerstin Hajdu und Model: Sophie S. / brodybookings ) und ich moderne Interpretationen von adligen Damen entwickelt. Das Konzept für das Shooting wurde von Irmela Schwengler und mir entwickelt.
Zur Geschichte von Königin Katharina (nach Wikipedia): Großfürstin Katharina Pawlowna wurde 1788 geboren. Sie heiratete in zweiter Ehe mit 28 Jahren, ihren Cousin, den württembergischen Kronprinz Wilhelm. Dieser wurde kurz nach der Hochzeit zum König und Königin Katharina engagierte sich stark wohltätig. Katharina starb nach nur drei Ehejahren im Januar 1819. Als sie erfahren hatte, dass ihr Mann nicht bereit war, sein Verhältnis aufzugeben, lief sie – nur mit einem dünnen Kleid bekleidet – in den Park des Neuen Schlosses in Stuttgart, wobei sie sich in der winterlichen Kälte eine Grippe zuzog, an der sie wenige Tage später starb. König Wilhelm I. ließ seiner Frau bei Stuttgart ein Mausoleum  errichten, in dem sie 1824 beigesetzt wurde. Auf seinem Portal steht geschrieben: „Die Liebe höret nimmer auf“. Zur Geschichte von Friederike, Herzogin zu Mecklenburg–Strelitz (nach Wikipedia): Sie wurde 1778 in Hannover geboren und verstarb 1841 auch dort. Sie war durch Geburt Prinzessin von Mecklenburg-Strelitz. Sie war dreifach verheiratet und durch ihre Ehen Prinzessin von Preußen, Prinzessin zu Solms-Braunfels und Königin von Hannover.
Beide Frauen hatten ein bewegtes Leben und sind der Nachwelt auch durch ihre Schönheit bekannt.
Beide historische Gestalten können ähnlich wie andere historische oder literarische Figuren als Denkmodelle für des weibliche Rollenbild interpretiert werden und die Frage in uns als Betrachter offenlegen, wie weit wir uns heute emanzipiert haben?
Oder wie stark die Rolle der Frau in der Gesellschaft sich eigentlich unterscheidet von damals, und ob wir nicht auch ähnliche Kriterien an Frauen anlegen, ohne es zu merken. Auch haben wir als eine assoziativere Interpretation der „adligen Dame“ diesen beiden Damen dazu erfunden, um unsere Nähe zu diesen Geschichten zu verdeutlichen.
Die Kleidung auf unseren Fotografien ist aus Papier gemacht worden. Sie zeigt, dass diese Damen uns meist nur noch auf dem Papier bekannt sind. Wir haben weißes Papier gewählt um damit eine fragile und vergängliche  Projektionsfläche für den Betrachter zu schaffen, die ihm hilft die Distanz zur Vergangenheit zu überwinden.“

papier | liebe-Sonderpreis für Oliver Jungmann #Saarbrücken #Fotografie #Kultur #Kunst #Fotowettbewerb

26 Okt

Der „papier | liebe“-Sonderpreis für das beste Einzelmotiv, dotiert mit 500 Euro, 

geht an Oliver Jungmann aus Saarbrücken. Er überzeugte die Jury mit seiner kreativen Arbeit „offline“.

Der Fotograf über seine Arbeit:

„OFFLINE

Avatare stehen uns Menschen in virtueller Form zur Verfügung. Gerne schlüpfen wir in die Rolle des Superhelden oder Geheimagenten. Die Serie „Offline“ zeigt diese Avatare währenddessen wir nicht online sind. Sie werden von einer anderen Seite gezeigt. Nicht herum springend und in voller Action, sondern in sich gekehrt und nachdenklich.

Die Bildsprache soll zwar digital anmutend sein, allerdings im Kontrast zum Digitalen stehen.
Wie man erkennen kann wurde das Motiv nicht mit digitalen Mitteln erstellt, sondern aus Pappkarton auf analogem Weg gefertigt. Insgesamt wurden hierfür u.a. über 800 Würfel mit einer Kantenlänge von 12cm von Hand angefertigt. Die Realisierung des Projekts nahm fast 12 Wochen in Anspruch. Die Serie wurde im August 2012 fotografiert.“

3. Preis für Petra Arnold #Mannheim #Fotografie #Kunst #Kultur #Fotowettbewerb papier I liebe

26 Okt

Den 3. Preis, dotiert mit 1.000 Euro, erhält Petra Arnold aus Mannheim für die Serie

„Das Evakostüm steht ihr reizend“.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Fotografin über ihre Arbeit:

„Papier lebt. Papier ist sinnlich! – Papier begeistert mich durch eine bestimmte Ästhetik. Beim Berühren, berührt es mich. Papier sprich meine Sinne an. Ob es sich um wunderschön bedrucktes Papier in einem Magazin oder einem Buch handelt, ob es ein aufregender Kunstdruck ist oder ein klassischer Baryt Print – Ob samtig, weich, geprägt, glatt oder ganz naturverbunden.

Den Geruch frischbedruckten Papiers finde ich unbeschreiblich und teile die Ansicht des Verlegers Gerhard Steidl:

„Der Geruch eines frischen Buchs ist betörend wie ein Rauschmittel“.
Jedes Papier hat sein Eigenleben. Einzigartig und durch kein digitales Medium zu ersetzen.

Papier ist reizend – reizend wie das Evakostüm – Die verblichenen und abgeblätterten PinUp-Drucke aus alten Revuemagazinen in längst verlassenen Spinden … Zufällig entdeckt, war ich sofort begeistert. Wie lange Papier doch (über)lebt und wie es im Alter einen ganz neuen Charme entwickelt! Abbildungen, atmosphärisch, Gefühle weckend, an Vergangenes erinnern und diese Zeiten wieder lebendig werden lassen durch die Erinnerungen, die sie in uns wecken. Veredelt durch die äußeren Einflüsse, die ihnen ihre eigene Ästhetik, ihren eigenen Charakter verliehen haben. Mich fasziniert das Alltägliche der Bilder, die wie Stillleben wirken.

Die Serie „Das Evakostüm steht ihr reizend“ erinnert mich durch die Farbigkeit an das Medium Polaroid, mit dem ich seit vielen Jahren arbeite. Um dem Aspekt des Unkontrollierbaren und Zufälligen noch mehr Raum zu verschaffen verwende ich bevorzugt abgelaufene Filme. Die besondere Faszination dieses Mediums liegt neben den weichen Kontrasten und diffundierenden Unschärfen in der Einmaligkeit des festgehaltenen Moments. Häufig inspirieren mich Situationen und Umstände. So ist die zufällige Begegnung mit den „Spind-PinUp-Prints“ ein Anreiz für mich, diese Serie auszuweiten und mehr davon zu entdecken.“